Schmuck ist für Gisela Carius mehr als ein modisches Accessoire. Ihre in Lissabon entstandenen frühen Artefakte sind in der semantischen Wirkung eher Zeichen oder tragbare Skulpturen. Auch wenn ihre Broschen »Guincho« wie Ufos oder futuristische Architekturen wirken, sie inspirieren durch ihre klassische und klare Ästhetik. Die gestalterische Ausführung der Objekte basiert auf einer geometrisch-räumlichen Struktur. Die Broschenserie »Fahrenheit«, plastische Arm-Zeichen, bieten Anlass zu vielfältiger Assoziation, ihr Reiz liegt in der ästhetischen Reduktion.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Fotos:©car/cascais